2015 : Die Rückkehr zum Nil

 

Die etwas andere Art des Urlaubs, mit dem Kreuzfahrtschiff über den Nil zu schippern und anschließend noch ein paar Tage am Roten Meer zu baden, war bis 2010 eine der beliebtesten Urlaubsarten der Deutschen.

Die Berichterstattung in den Medien über die politischen Unruhen in Kairo, Alexandria und die unsichere Lage auf dem Sinai hat die deutschen Urlauber verschreckt. Viele große Reiseveranstalter haben daraufhin ihr Angebot radikal reduziert, sodass Direktflüge nach Luxor nicht mehr stattfanden.

Die Folgen für die Menschen in der Nilregion waren katastrophal. Das Ausbleiben der Touristen sorgte für große Arbeitslosigkeit in den früherer Urlaubshochburgen rund um Luxor.

Von den rund 400 Nilkreuzfahrtschiffen befuhren zeitweise weniger als 50 den Nil zwischen Luxor und Assuan. Der Rest blieb in den Häfen vor Anker. Pferdekutscher und Taxifahrer kämpften mit Dumpingpreisen um die noch verbliebenen Urlauber.

Zur Zeit ist die Anreise nach Luxor noch etwas beschwerlich. Von Hurghada aus gab es die letzten Jahre auch Bustransfers nach Luxor zu den Nilkreuzfahrtschiffen, aber diese zusätzliche Strapaze zweier langwieriger Überlandfahrten hat bald ein Ende.

Der Aspekt der Urlaubsqualität steht im Vordergrund. Dass die Destination Nil sicher ist, das belegt die Tatsache, dass in den letzten 4 Jahren des "Arabischen Frühlings" keine Probleme für die wenigen Touristen auf und entlang des Nils aufgetreten sind.

Nun ist die Zeit gekommen, dass auch aus Deutschland wieder Luxor angeflogen wird.

 

Viele Menschen warten bereits darauf, wieder kulturell wertvolle Erfahrung zu sammeln, die Weltkulturerbe der ältesten best erhaltenen Pharaonendenkmäler zu besuchen und mit dem schwimmenden Sternehotel von Tempel zu Tempel links und rechts des Nils zu schippern.

Sie erinnern sich: Luxor, die Stadt, in deren Herzen zwei großartige Tempel der Ägypter liegen, das Ägyptische Museum mit großartigen Artefakten und weitere Tempel in Theben, am gegenüberliegenden Flussufer, der Felsentempel der Pharaonin Hatschepsut, die Memnonkolosse, die imposanten Gräber der Königinnen und der Könige.

Dann einige Flusskilometer den Nil aufwärts der Tempel von Esna hinter der ersten Nilschleuse. Weiter am nächsten Tag der Tempel von Edfu. Der Tempel Kom Ombo, mit dem Nilometer und den mumifizierten Krokodilen.

Und am Ende der Nilkreuzfahrt legt man in Assuan an. Von hier aus gibt es andere Schiffe, die einen zur Insel Elephantin bringen oder hinter der ersten Staumauer auf den Nasser See mit seinen Inseln und dem dort gelegenen Tempel Philae. Ein Tagesausflug nach Abu Simbel ist obligatorisch.

Sehenswert ist auch der Steinbruch von Assuan mit dem unvollendeten Obelisken und ein Einkaufsbummel in Assuan ist unbedingt angesagt.

Was danach erfolgt, ob man von Assuan nach Hurghada zum Badeurlaub fliegt oder mit dem Nilkreuzfahrtschiff wieder zurück nach Luxor, um von dort zu fliegen, das lässt sich perfekt im Reisebüro Ihres Vertrauens detailliert planen und buchen.

Hier ein Link zum stöbern und zum selberbuchen

 

       

 

Text: Wolfgang Hoffmann/Hans Pertsch         Bilder: Hans Pertsch